.

Prinzenpaar in Lauerstellung

NKR Vorstellung Prinzenpaar Niederkrüchten (hei). Die Startlöcher sind gegraben, alle warten auf den 18. November. An diesem Samstag wird ab 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte am Oberkrüchtener Weg aus Alexander und Sabine Kast das Prinzenpaar Alexander I. und Sabine I. Die „Maak-möt"-Mitgliedschaft gab es vor elf Jahren zur Hochzeit – und seit 2011 steht für die beiden bereits fest, dass sie in der neuen Session das Prinzenpaar sein wollen. Als Motto haben sie „Wir kommen her von überall, das Herz schlägt für den Karneval" gewählt. Damit setzen die gebürtige Thüringerin und der gebürtige Hesse auf das verbindende Element, das der Karneval in sich trägt.
Adjutanten des Prinzenpaares sind Diana Moers, Lena Nelsen, Frank Kohnen und Markus Rütten - alles langjährige Freunde aus der Prinzengarde Brempt.
Die Proklamation des Paares findet am Samstag, 18. November, um 19.30 Uhr in der Begegnungsstätte statt.

Prinzenpaar in Lauerstellung

Gemeindefeuerwehr

2017-10-Feuerwehr-Provinzial-1

Provinzial-Versicherung:
Großzügige Spenden für die Niederkrüchtener Feuerwehr

Auf dem Bild oben von links: Ilka Barth, Simon Schröder, Philipp Heinrichs, Ulrich Jansen (alle Provinzial Jansen), Andre Erkens (Gemeindewehrführer) Bürgermeister Wassong; Heinz-Richard Coenen, Maurice Piasecki (Provinzial Coenen)

11.10.2017 - In diesem Jahr überreichte die Provinzial-Geschäftsstelle Jansen (Mittelstraße) einen Scheck über 2.700,- Euro. Von diesem Geld sollen u. a. Rauchschutzvorhänge für die Löschzüge Oberkrüchten und Niederkrüchten angeschafft werden. Rauchschutzvorhänge kanalisieren den Rauch, schließen ihn ein und / oder verhindern seine Ausbreitung.
Die Provinzial-Geschäftsstelle Coenen spendete einen Notrufkoffer zur Brandschutzerziehung (Es brennt - und nun? Notruf absetzen, die wichtigen Informationen in Ruhe durchgeben. Die Wahl des richtigen Fluchtweges. Das sind die entscheidenden Informationen.)
Traditionell ist die Provinzial-Versicherung Rheinland den Feuerwehren stark verbunden. Seit Jahren unterstützen auch die beiden Niederkrüchtener Provinzial-Geschäftsstellen die örtliche Feuerwehr.
Bürgermeister Wassong bedankte sich bei den Spendern und machte klar: „Der Betrag geht nicht etwa im Gemeindeetat unter sondern steht der Feuerwehr in vollem Umfang zur Verfügung!" - B. N.
2017-10-Feuerwehr-Provinzial-2-Scheck2017-10-Feuerwehr-Provinzial-3-Koffer

Gemeindefeuerwehr

Bankangestellte retten Seniorin vor möglichen Betrügern

NKR Symbolbild PolizeiNiederkrüchten. Den Angestellten einer Bank in Niederkrüchten ist es zu verdanken, dass eine 81-jährige Dame nicht um mehrere tausend Euro betrogen wurde. Die Kripo traf die Beschuldigten, einen 22-jährigen und eine 42-jährige aus Mönchengladbach, am Donnerstag in der Wohnung der Seniorin an und vereitelte damit weitere Tathandlungen.
Seit Sommer hatte die ältere Dame Kontakt zu den Beschuldigten, die für sie Teppichreinigungen durchgeführt hatten. Für diese Reinigungen hatte die Seniorin bereits einige tausend Euro an das Paar bezahlt.
Bei der Rückgabe der gereinigten Brücken boten die Vitusstädter angeblich sehr hochwertige Teppiche zum Verkauf an. Die Seniorin erhielt die Teppiche nach einer Anzahlung von mehreren tausend Euro und dazu gehörige Zertifikate, die nach bisherigem Ermittlungsstands zumindest im Hinblick auf die Angaben zu den Teppichwerten stark überzogen waren. Man einigte sich auf eine Bezahlung der Restsumme in Höhe von mehreren tausend Euro für den gestrigen Donnerstag.
Als die Seniorin diese Summe gestern bei Ihrer Sparkasse abheben wollte, erkundigten sich die Bankangestellten nach dem Grund für die außergewöhnliche Auszahlung. Sie entschieden nach dem Vortrag ihrer Kundin vollkommen richtig, zahlten das Geld nicht aus und informierten die Polizei über den Sachverhalt. Kriminalbeamte setzten sich sofort mit der Seniorin in Verbindung und konnten die Verkäufer in deren Wohnung antreffen.
Ohne das aufmerksame Agieren der Bankangestellten hätte die Seniorin einen erheblichen finanziellen Schaden erlitten. Ein großes Lob und Dankeschön geht daher von der Polizei an die Bankangestellten. Diese sind häufig genug die letzte und einzige Kontaktstelle, die ältere Menschen davor schützen kann, große Bargeldsummen an mögliche Betrüger auszuhändigen. Die Ermittlungen dauern an. Die beiden Verdächtigen wurden nach Feststellung der Personalien wieder entlassen.

 

Bankangestellte retten Seniorin vor möglichen Betrügern

Hubschrauber auch über Elmpt

NKR Hubschraubereinsatz06. Oktober 2017 - Elmpt/Gummersbach (hei). Wer am Freitagmorgen gegen kurz vor fünf vom Geräusch eines Hubschraubers wach geworden ist, hat nicht geträumt.
Ausgangspunkt einer sehr großflächigen Polizeifahndung war das rund 130 Kilometer entfernte Gummersbach. Dort hatten Unbekannte gegen 3.40 Uhr einen Geldautomaten am Bahnhof im Stadtteil Dieringhausen gesprengt. Weil diese Taten häufig von Gruppen begangen werden, die von den Niederlanden aus operieren, wurden die Autobahnen in Richtung Niederlande – also neben der A52 noch die A61, A40 und A4 – überwacht.
Die Täter konnten nicht erwischt werden. Die Polizei im Oberbergischen Kreis hat noch nicht bekannt gegeben, ob bei der Sprengung Beute gemacht wurde.

Hubschrauber auch über Elmpt

4000 Euro für BigBass und Jugendfeuerwehr

NKR Spende Schröder29. September 2017 - Niederkrüchten (hei). Große Freude beim Rollenden Jugendtreff BigBass und bei der Niederkrüchtener Jugendfeuerwehr. Norbert Schröder – Inhaber von Holzbau Norbert Schröder – hat die beiden Institutionen mit einer großzügigen Spende bedacht.
Er hatte in diesem Sommer gleich zwei Gründe, ein großes Fest zu feiern: Seinen 50. Geburtstag und das 25-jährige Jubiläum seines Unternehmens. Auf Geschenke hat er dabei bewusst verzichtet, stattdessen die Besucher um Spenden gebeten. Denn sein Anliegen ist es, örtliche Organisationen zu unterstützen. Einige seiner Gäste spendeten direkt an BisBass oder Jugendfeuerwehr, so dass die Gesamtsumme noch größer ist.
Jeweils 2000 Euro hat Schröder jetzt an den Sozialpädagogen Eric Loll vom BigBass und an den Leiter der Niederkrüchtener Jugendfeuerwehr, André Koos, übergeben. Mit der Jugendfeuerwehr verbindet Norbert Schröder auch eine persönliche Erinnerung: Er gehörte bei der Gründung zu den ersten Oberkrüchtener Mitgliedern.

4000 Euro für BigBass und Jugendfeuerwehr

Warn-Infos auf der Gemeinde-Homepage?

Symbolbild Sirene5. September 2017Niederkrüchten (hei). Die CDU hat beantragt, dass die Gemeindeverwaltung prüfen möge, ob es möglich sei, die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, die KATWARN-App sowie die WarnWetter-App des Deutschen Wetterdiensts
auf der Webseite der Gemeinde Niederkrüchten platziert werden können.
Hintergrund dieser Überlegungen ist, dass die Christdemokraten mehrfach Anfragen aus der Bürgerschaft bekommen haben. Darin ging es um die Bedeutung von Sirenensignalen beim Probealarm am ersten Samstag im Quartal, aber auch um die Bedeutung der Sirenenalarmierung für die Feuerwehr.
Deshalb hat die CDU die Idee entwickelt, zum einen die Sirenen-Signale auf der Gemeindehomepage für jedermann verständlich zu erklären, zum anderen aber auch die Warn-Apps dort unterzubringen. Eine weitere Idee dieses Antrags ist, zu prüfen, ob ein Bürgertelefon für Katastrophenschutz eingerichtet ist – die Politiker denken hier an ein Großschadensereignis, bei dem Bürger Fragen haben könnten, oder auch an den möglichen Ausbruch einer Tierseuche.

Warn-Infos auf der Gemeinde-Homepage?

CDU will „Masterplan Wohnen" für Niederkrüchten

5. September 2017Niederkrüchten (hei). Die Niederkrüchtener CDU hat beantragt, dass die Gemeindeverwaltung einen „Masterplan Wohnen" erstellen soll. Das Konzept solle einen Überblick über die aktuelle Wohnraum-Infrastruktur in der Gemeinde geben, Möglichkeiten und Unzulänglichkeiten aufzeigen und darstellen, wie das Thema ab dem kommenden Jahr mit dem Blick aufs große Ganze angepackt werden könne.
Der demografische Wandel, der auch in Niederkrüchten bereits spürbar sei, werde zu deutlichen Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt führen, sind die Christdemokraten sicher. Bereits jetzt sei nach ihren Recherchen für die kommenden Jahre ein Bedarf an 500 kleineren und bezahlbaren Wohneinheiten für Einzelpersonen erkennbar. Das sei eine „enorme Herausforderung" – die aber auch andere Probleme mit sich bringe. Denn gleichzeitig müsse Leerständen entgegengewirkt werden, „um nicht unnötigerweise weite Flächen großräumig zu versiegeln", wie es in der Antragsbegründung heißt. Auch der finanzielle Wertverfall von Wohneigentum im ländlichen Raum sei zu beachten. Das alles könne man nach Auffassung der CDU nur im Gesamtpaket zu betrachten. Der entstehende Masterplan solle sich auch mit Recherchen zu möglichen Fördermitteln für bestimmte Projektideen beschäftigen.

CDU will „Masterplan Wohnen" für Niederkrüchten

Anny Ramakers-Dahmen verstorben

Anny Ramakers-Dahmen15. August 2017 - Niederkrüchten/Roermond (hei). Am 7. August ist Anny Ramakers-Dahmen im Alter von 85 Jahren verstorben. Viele Niederkrüchtener kannten sie von ihrem unermüdlichen Engagement rund um den Lüsekamp. Dort waren am 26. Dezember 1944 13 Männer aus Roermond von der deutschen Wehrmacht erschossen worden. 3000 weitere Menschen mussten am 30. Dezember zu Fuß in eisiger Kälte den Weg in die Zwangsarbeit antreten – viele kehrten nie nach Hause zurück.
Seit über 30 Jahren sorgte Anny Ramakers-Dahmen dafür, dass die Erinnerung an die Geschehnisse lebendig blieb und auch an jüngere Generationen weitergegeben wurde. Immer hatte sie dabei im Blick, dass es Freiheit, die Freiheit, die heute hier alle als selbstverständlich genießen, nicht umsonst gibt. Ihr Einsatz für diese Freiheit war gleichzeitig einer für Versöhnung und ein einiges Europa. „Aus der Erinnerung leben, das Unfassbare nicht vergessen und sich für eine gerechte und friedliche Gegenwart und Zukunft einzusetzen, war ihre Triebfeder", sagte Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong am 15. August bei der Verabschiedungsfeier in Roermond.

 

Anny Ramakers-Dahmen verstorben

GWN spenden für die Tafel

NKR GWN Spende an Tafel15. August 2017 - Niederkrüchten (hei). Über 1.500 Euro dürfen sich die Helfer der Tafel-Ausgabestelle Niederkrüchten freuen. Die haben Marie-Luise Schrievers, Geschäftsführerin der Gemeindewerke Niederkrüchten (GWN), und Betriebsstellenleiter Klaus Coenen mitgebracht.
Das Geld ist – mit einer Aufstockung versehen – der Erlös aus dem Tag der offenen Tür bei den Gemeindewerken am 9. Juli. Adi Grys und das Tafel-Team freuen sich sehr über die Spende. Woche für Woche sorgen sie dafür, dass rund 50 Familien aus Niederkrüchten die notwendigen Lebensmittel bekommen.

GWN spenden für die Tafel

Schwerer Unfall auf der Poststraße

NKR Unfall Poststsraße04. Juli 2017Elmpt (hei). Bei einem Unfall auf der Poststraße ist am Dienstagnachmittag ein 53-jähriger Mann aus Emmerich schwer verletzt worden.
Die Poststraße wird zurzeit umgebaut, im unteren Bereich Richtung Goethestraße ist der Asphalt bereits abgefräst. Die Sperrung beginnt unterhalb des Parkplatzes. Um kurz nach 16.30 Uhr durchbrach der Mini diese Absperrung, streifte zwei Mal eine Gartenmauer und kam schließlich an einem auf Erdaushub geparkten Bagger zum Stehen. Der schwer verletzte Mann wurde von der Feuerwehr aus dem Auto befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Er kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.
Am Abend war noch nicht klar, was der Auslöser für den Unfall gewesen ist, die Ermittlungen der Polizei dauern an.
Besonders schockierend für die Anwohner: Immer wieder an diesem Tag hatten Kinder die Sperrung genutzt, um auf der Straße zu spielen. Auch die Nachbarn hatten zusammengestanden und sich unterhalten. Bis 16 Uhr waren auch die Bauarbeiter noch dort beschäftigt.

Schwerer Unfall auf der Poststraße
Powered by Papoo 2012
89815 Besucher