Heimatnachrichten Niederkrüchten - Aktuelles
.

Zeit für den Abschied

Foto Bernd

wer hätte je gedacht, dass meine Internetseite „Heimatnachrichten Niederkrüchten" so viele Menschen erreicht und so dankbar angenommen wird ... Ich war sehr gerne für Euch da! Und doch ist es nun Zeit, das Zepter aus der Hand zu geben.
Der endgültige Abschluss der Heimatnachrichten Niederkrüchten erfolgt meinerseits mit einem (vielen) lachenden Auge. Sowohl in nienhaus-bernd.de als auch in den hnn steckt eine Unmenge Herzblut und Heimatverbundenheit. Aber: aus gesundheitlichen Gründen geht es einfach nicht mehr!
Wenn ich die Zeit einmal Revue passieren lassen darf, es hat so viele Entwicklungen gegeben. Anfang 2000 startete ich einen ersten Versuch mit der Internetseite www.niederkruechten2000.de. Der Name stieß nicht auf jedermanns Wohlwollen – auch wenn die Absicht, die schöne Gemeinde Niederkrüchten zu unterstützen, nur positiv gemeint war. Aber so erfuhr ich, dass der Name Niederkrüchten auch bei der Verwendung in elektronischen Medien ausschließlich der Gemeinde vorbehalten sei.
Nun denn, sei es drum. Meine Homepage www.nienhaus-bernd.de etablierte sich dann zunächst als reine Privatseite mit Berichten aus der Natur und Familienchronik. Ab 2005 kamen mehr und mehr Berichte, beispielsweise zu Schützenfesten oder Karneval, hinzu. 2007 erfolgten verstärkt Anfragen aus dem Gewerbe und vor allem aus der Gastronomie, man wollte auf meiner Internetseite aufgrund der Beliebtheit gerne Werbung schalten. Im selben Jahr meldete ich also mein Gewerbe „KommunikationsDienstleistungen Nienhaus" an.
In den Folgejahren stiegen die Besucher- und Zugriffszahlen immer weiter und es entstand ein – dank der vielen Informationen aus der Bevölkerung – umfangreicher Niederkrüchtener Terminkalender. Die Bilderschauen über viele Niederkrüchtener Ereignisse schienen den Besuchern ebenfalls gut zu gefallen. Ab 2009 entstanden Unterseiten für diverse Schützenbruderschaften – in der Regel unentgeltlich. Diese Seiten wurden intensiv als Informationsmedium von den interessierten Bürgern genutzt.

In 2016 wurde die Zahl von einer Million Besucher geknackt - mit fast vier Millionen Klicks. Ende 2016 – nach einigen gesundheitlichen Problemen – fand ich in der Journalistin Heike Ahlen eine engagierte Unterstützung. Heike erklärte die Absicht die Seiten übernehmen zu wollen, jedoch unter einem neuen Namen. Auf Heikes Vorschlag wurde der Seitenname www.heimatnachrichten-niederkruechten.de (hnn) etabliert und auf CMS-Papoo-Basis erstellt. Bis März 2018 arbeiteten wir gemeinsam für die hnn. Aber Dinge ändern sich und Heike fand ihren Traumjob und wechselte für viele sehr plötzlich in den öffentlichen Dienst, so dass sie nicht mehr an den hnn mitwirken konnte. Heikes Freundin Birgit Sroka, ebenfalls Journalistin, erklärte sich bereit, die hnn übernehmen zu wollen. Rechzeitig vor der Einführung der Datenschutzgrundverordnung machte ich die hnn-Seiten über Papoo DSGVO-fest, so dass die Internetseite nun rechtssicher an Birgit Sroka übergeben werden konnte.

Ich werde mich aus dem redaktionellen und auch aus dem fotografischen Sektor nun komplett zurückziehen. Die Elmpter Kirmes 2018 war meine vorletzte fotografische Dokumentation einer niederrheinischen Kirmes/Schützenfest mit annähernd 3.000 Bildern. Die Kirmes meines Freundes Ralph Meurer wird die letzte von mir begleitete Kirmes sein. Mit wehem Herzen...
Die Seiten www.nienhaus-bernd.de werden von mir auf ausschließlich privater Basis (Familienchronik, Natur, Wandern) ohne jeglichen gewerblichen Charakter weitergeführt. Alle Bilderschauen und Artikel mit gewerblichem Bezug wurden gelöscht bzw. sind nicht mehr öffentlich zugänglich.
Was die Heimatnachrichten Niederkrüchten betrifft, möchte ich alle Freunde und Unterstützer bitten, Birgit Sroka noch ein klein wenig Zeit zu geben, sich einzuarbeiten und sie auch mit wichtigen Informationen, Veranstaltungshinweisen und Anregungen zu versorgen.
Mir bleibt jetzt nur, mich bei allen Menschen, die mich in den interessanten vergangenen Jahren begleitet haben, herzlich zu bedanken. Ein großer Dank gilt besonders meiner lieben Frau Dagmar, die mir stets den Rücken freihielt und viele, viele Stunden auf mich verzichten musste, obwohl ich ja eigentlich schon lange Rentner bin.
Herzliche Grüße
Ihr / Euer Bernd Nienhaus

 

Zeit für den Abschied

A52/A61: Sperrungen im Kreuz Mönchengladbach

Niederkrüchten/Krefeld (straßen.nrw). Am kommenden Wochenende werden im Autobahnkreuz Mönchengladbach (A52/A61) verschiedene Verbindungen gesperrt. Betroffen ist am Samstag (17.11) zwischen 3 und 19 Uhr die Verbindung von Koblenz (A 61) kommend in Richtung Roermond (A 52). Am Sonntag (18.11.) ist zwischen 3 und 19 Uhr die Verbindung von Venlo (A 61) kommend in Richtung Roermond (A 52) betroffen. An beiden Tagen ist die Umleitung zur Anschlussstelle Neuwerk (A 52) ausgewiesen.

Eine Woche später, am Samstag (24.11) wird dann zwischen 3 und 19 Uhr die Auffahrt der Anschlussstelle Mönchengladbach-Hardt in Richtung Roermond (A 52) gesperrt. Die Umleitung zur Anschlussstelle Mönchengladbach- Nordpark (A 61) ist über eine "Rote-Punkt Beschilderung" ausgewiesen. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld führt Griffigkeitsverbesserungen auf der Betonfahrbahn der A 52 in Fahrtrichtung Roermond zwischen dem Autobahnkreuz Mönchengladbach und der Anschlussstelle Hostert durch. Diese Arbeiten werden in sogenannten Tagesbaustellen durchgeführt. Nach Angabe der Autobahnniederlassung Krefeld kostet die Maßnahme rund 1,2 Millionen Euro.

A52/A61: Sperrungen im Kreuz Mönchengladbach

Kaffee, Kuchen, Klavier

(bigi) Zu einem Benefizkonzert zugunsten eines neuen BigBass-Jugendtreffs lädt der Niederkrüchtener Tristan Kremer gemeinsam mit dem Förderverein Rollender Jugendtreff am 9. September um 15 Uhr in das Pfarrheim an der Dr.-Lindemann-Straße 5 ein.

In der dritten Klasse lernte der heute 20-Jährige Trompete. „Es kamen immer mehr Instrumente hinzu. Vor zwei Jahren habe ich mein Abitur gemacht und dann ein E-Piano geschenkt bekommen", erzählt Tristan Kremer von seinem musikalischen Werdegang. Doch statt Klavierunterricht zu nehmen, brachte er sich das Klavierspielen mit Hilfe von Youtube-Videos aus dem Internet bei. Sein großes Vorbild ist der Pianist, Sänger und Kabarettist Bodo Wartke.

„Stück für Stück habe ich mir die Akkorde aus seinen Liedern erarbeitet. Zu Weihnachten erhielt ich dann ein erstes Notenbuch mit Stücken von Bodo Wartke", erinnert sich der Augenoptiker-Azubi. Er besuchte Konzerte seines Vorbilds und berichtete ihm auch von seinem Lernerfolg. Mutter Annette meinte dann, es wäre doch schön, wenn Tristan sein Talent auch anderen Leuten präsentieren würde.

„Ich wollte aber nicht einfach so spielen oder damit Geld verdienen. Es entstand die Idee, ein Charity-Konzert zu geben. Eine Klassenkameradin hat mir ein Plakat für die Veranstaltung erstellt und ich bekomme die Licht- und Soundtechnik zur Verfügung gestellt", freut sich Tristan Kremer. Womit er nicht gerechnet hatte, immer mehr Leute wollten sich an der guten Sache beteiligen. „Das ist grandios", strahlt er bescheiden.

Charitykonzert Tristan Kremer

Nun übt er fleißig auf dem Flügel des Chorleiters Volker Mertens im Pfarrheim an der Dr.-Lindemann-Straße oder zuhause auf seinem E-Piano. Bei dem Konzert wird er zu seinen Stücken singen und auch eine Cajòn kommt zum Einsatz, sehr überraschend übrigens. Er kann alle Texte von Bodo Wartke schon lange auswendig. Trotzdem ist er nervös, da er nicht einschätzen kann, wie viele Leute kommen werden. Der Eintritt ist frei, aber um eine Spende für den Rollenden Jugendtreff BigBass wird gebeten. Der alte BigBass muss dringend durch ein neues Gefährt ersetzt werden und auch der Innenausbau kostet Geld.

Tristan Kremer wird bei dem Konzert swingen, mit seiner Stimme überraschen und dass er sich bis jetzt sein Klavierspiel selbst beigebracht hat, wird kaum einer glauben. Flüssig gleiten die Finger über die Tasten, präzise setzt er Akzente, löst Akkorde auf, um einige Variationen zu den originalen Stücken einzubauen. Er bringt seinen eigenen Stil mit in das Konzert, das genug Momente zum Schmunzeln bieten wird.

„Es geht um Probleme allgemein. Ein Text handelt vom Regen, im nächsten geht es um Heuschnupfen", macht der junge Pianist neugierig. „Alltag, Stille, Frauen, Architektur, was kann bei einem Date schief gehen? All das ist aber lustig aufgezogen", sagt Tristan Kremer und hofft, dass nach dem Konzert alle Gäste fröhlich nach Hause gehen werden.
Bei so viel Begabung läge es nahe, wenn er sein Hobby zum Beruf machen wollen würde. „Es soll Hobby bleiben. Ich habe jetzt zwei Jahre intensiv gespielt, jede freie Minute genutzt und ich werde auch weiter Musik machen. Aber es soll druckfrei bleiben", so Kremer. Er hat definitiv Talent, will aber sein berufliches Augenmerk auf seine Ausbildung legen und sich dann auch weiterbilden. Allerdings wünscht er sich noch ein Klavier für unterwegs. „Dann kann ich immer und überall spielen, wenn ich gerade Lust dazu habe", hofft der junge Niederkrüchtener, der in seinem Zimmer neben der Trompete, dem E-Piano, der Cajòn noch diverse Percussion-Instrumente, ein Schlagzeug, einen E-Bass und eine Melodika hat. „Mein komplettes Zimmer ist voll mit Instrumenten", lacht er.

Auch seine Stimme habe sich durch das viele Training weiterentwickelt. Im Clara-Schumann-Gymnasium war er in mehreren Chören und hat so Spaß am Singen gefunden. Zu seinem Vorbild Bodo Wartke sagt er: „Ich finde es ganz schwierig, von dem Menschen nicht begeistert zu sein. Die Texte sind alle alltagsnah. Ich glaube schon, dass es den Leuten gefallen wird."
Foto: Birgit Sroka

Kaffee, Kuchen, Klavier

Gemeinde: Verkauf von Waldparzellen

Veräußerung von Waldgrundstücken
Die Gemeinde Niederkrüchten beabsichtigt die Veräußerung von gemeindeeigenen Waldparzellen in der Gemarkung Niederkrüchten. Der Verkauf erfolgt in einem Bieterverfahren. Zur Bewertung dieser Waldsplitterparzellen hat das Regionalforst-amt Niederrhein eine Waldwert-schätzung der einzelnen Waldgrundstücke vorgenommen und entsprechende Verkaufsobjektdarstellungen erstellt. Diese Exposees – versehen mit den wichtigsten Eckdaten und einem Lageplan – sind hier für jede Parzelle einzeln angeführt.

Der Verkauf der Grundstücke erfolgt an denjenigen, der das höchste Gebot, mindestens jedoch den im Exposee angegebenen Verkehrswert (= Mindestgebot) abgibt. Grundstücke, für die nicht das Mindestgebot abgegeben werden, verbleiben zunächst im Eigentum der Gemeinde.

Gebote der Bewerber sind bis zum Ablauf des 02.07.2018 entweder schriftlich bei der Gemeinde Niederkrüchten, FB III, Liegenschaften, Laurentiusstr.19, 41372 Niederkrüchten, oder per E-Mail an Thomas.Lankes@Niederkruechten.de ein-zureichen. Später eingehende Gebote werden nicht berücksichtigt.

Die Interessenten haben den vollständigen Namen, die Postanschrift, die Flur und die Flurstücknummer sowie die Gebotssumme als Mindestangabe im Gebot zu benennen. Wünschenswert wäre zusätzlich die Angabe einer Telefonnummer und einer E-Mail-Adresse.

Der Höchstbietende wird zeitnah über den Zuschlag informiert werden.

Für weitergehende Rückfragen hinsichtlich der Parzellen selber steht der Gemeindeförster, Herr Kaufhold, (Telefon 02163/980-138, Handy 0172 273 2507, E-Mail Wilfried.Kaufhold@Niederkruechten.de ) zur Verfügung. Bei Nachfragen bezüglich des Vermarktungsverfahrens hilft Herr Lankes ( Telefon 02163/980-185 ) gerne weiter.

Gemeinde: Verkauf von Waldparzellen

Gesamtgemeinde Niederkrüchten

Volksbank Viersen

Logo-Pollmanns-Musikschule

HKV-Hauptversammlung 2017

HKV-Team 2017

01.02.2017 - Der Heimat- und Kulturverein (HKV) Niederkrüchten hatte zur Jahreshauptversammlung in den Mühlrather Hof geladen. Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende Trudis Jans erhoben sich die zahlreich erschienenen Mitglieder um in einer Schweigeminute der vielen in 2016 verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Insbesondere wurde an den Vorsitzenden und Ehrenmitglied Hermann Böken erinnert. "Wir können und wollen ihn zunächst nicht ersetzen. Wir werden uns als Team präsentieren." so Geschäftsführer Werner Tiskens. So wurden denn auch die Aktivitäten des vergangenen und des zukünftigen Jahres von den jeweils verantwortlichen Vorstandsmitgliedern vorgetragen.
Im Bild oben von links nach rechts: Trudis Jans, Herbert Postertz, Hans Mankau, Dr. Josef Elixmann, Dr. Karl Heinz Achten, Dr. Herbert Classen, Johannes Wahlenberg, Frank Küskens

HKV-Trudis Jans u Werner Tiskens

Besonderen Beifall bekam dabei der unermüdliche Geschäftsführer und als Nikolausdarsteller Werbeträger für den HKV Werner Tiskens (im Bild oben rechts neben Trudis Jans).

Das Veranstaltungsprogramm 2017 enthält viele Angebote, z. B. Wanderungen, Radwanderungen auf dem Vennbahnradweg, Besichtigungen heimischer Firmen, Mundartabende, Tagesbusfahrten, Mitsingkonzerte, eine 3-Flüsse-Tour durch die Eifel nach Trier und den periodischen Stammtisch. Hingewiesen sei auch auf die Archivöffnungszeiten an der Mittelstraße 57, jeweils am 1. Samstag im Monat von 11:00 - 13:00 Uhr.  - Die Termine des Heimat- und Kulturvereins finden Sie auf den Internetseiten des HKV und natürlich neben allen anderen Niederkrüchtener Terminen auf den Seiten der Heimatnachrichten-Niederkrüchten. - B. N. Fotos: Bernd Nienhaus

HKV-Hauptversammlung 2017

Zum Archiv - Balken rot

Sparkasse Krefeld Werbebanner auf HNN
Gesamtgemeinde Niederkrüchten

HKV-Hauptversammlung 2017

HKV-Team 2017

01.02.2017 - Der Heimat- und Kulturverein (HKV) Niederkrüchten hatte zur Jahreshauptversammlung in den Mühlrather Hof geladen. Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende Trudis Jans erhoben sich die zahlreich erschienenen Mitglieder um in einer Schweigeminute der vielen in 2016 verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Insbesondere wurde an den Vorsitzenden und Ehrenmitglied Hermann Böken erinnert. "Wir können und wollen ihn zunächst nicht ersetzen. Wir werden uns als Team präsentieren." so Geschäftsführer Werner Tiskens. So wurden denn auch die Aktivitäten des vergangenen und des zukünftigen Jahres von den jeweils verantwortlichen Vorstandsmitgliedern vorgetragen.
Im Bild oben von links nach rechts: Trudis Jans, Herbert Postertz, Hans Mankau, Dr. Josef Elixmann, Dr. Karl Heinz Achten, Dr. Herbert Classen, Johannes Wahlenberg, Frank Küskens

HKV-Trudis Jans u Werner Tiskens

Besonderen Beifall bekam dabei der unermüdliche Geschäftsführer und als Nikolausdarsteller Werbeträger für den HKV Werner Tiskens (im Bild oben rechts neben Trudis Jans).

Das Veranstaltungsprogramm 2017 enthält viele Angebote, z. B. Wanderungen, Radwanderungen auf dem Vennbahnradweg, Besichtigungen heimischer Firmen, Mundartabende, Tagesbusfahrten, Mitsingkonzerte, eine 3-Flüsse-Tour durch die Eifel nach Trier und den periodischen Stammtisch. Hingewiesen sei auch auf die Archivöffnungszeiten an der Mittelstraße 57, jeweils am 1. Samstag im Monat von 11:00 - 13:00 Uhr.  - Die Termine des Heimat- und Kulturvereins finden Sie auf den Internetseiten des HKV und natürlich neben allen anderen Niederkrüchtener Terminen auf den Seiten der Heimatnachrichten-Niederkrüchten. - B. N. Fotos: Bernd Nienhaus

HKV-Hauptversammlung 2017
Powered by Papoo 2012
209776 Besucher